Die Fluggebiete

gleich zum Download:
Landkarte zum Fliegen (ca. 6 MB)
GPS-Koordinaten von Startplätzen, Wendepunkten und Landeplätzen und
Anfahrtsbeschreibung zu den Start- und Lande-Plätzen der Sierra de Lijar mit detaillierter Landkarte

Algodonales

Ideale Bedingungen zum Soaren und Thermikfliegen.

Das hohe Niveau wurde durch die Zuteilung und erfolgreiche Durchführung der Weltmeisterschaft im Drachenfliegen und der WAG 2001 bestätigt. Die reizvolle Landschaft und das südliche Klima leisten einen wesentlichen Beitrag. Winter im europäischen Sinne gibt es hier kaum. Normalerweise haben die Häuser hier nicht einmal eine Heizung. Das Spätjahr dauert länger und der Frühling beginnt viel früher. Der Sommer besteht aus 4 - 5 absolut regenlosen und fast täglich fliegbaren Monaten. Wer also tägliches Fliegen sucht, sollte einfach im Sommer kommen. Es gibt allerdings mehr oder weniger trockene Jahre. Vom 28. 12. 1999 bis zum 13. 3. 2000 regnete es zum Beispiel selbst ausserhalb des Sommers zweieinhalb Monate überhaupt nicht. Im Winter 2004/05 waren es zwei Monate, vom 3.12. bis 4.2. Die Temperaturen liegen auch in der "kälteren" Jahreszeit bei 15 - 25 Grad. Nicht nur zur Drachen- und Gleitschirmschulung ist der ganze Winter bestens geeignet, sondern auch für eine Clubausfahrt oder einen Flugurlaub mit oder ohne Famile. Nicht umsonst benutzen englische Schulen dieses Gebiet schon seit vielen Jahren. Diese Gegend ist nicht nur ideal zum Drachen- und Gleitschirmfliegen, sondern auch landschaftlich sehr reizvoll und lädt auch zu anderen Aktivitäten ein: Wandern im Naturpark von Grazalema, Radfahren, Reiten, Höhlenexpeditionen, Klettern, Schwimmen und Surfen im Stausee, Sightseeing in Ronda und Sevilla usw.

6 Startplätze am Hausberg Sierra de Lijar S/W, S, S/O, N/W (2 mal) und N/O

Anfahrtsbeschreibung und Skizze
Normalerweise haben wir schwachen Wind und fliegen Vormittags S/O und Nachmittags S/W. Dies sind auch die Hauptwindrichtungen hier.

Startplätze S/O und S (4):
Die S/O-Kante wird durch die Hangneigung bestens aufgeheizt und bietet in jeder Hinsicht beste Voraussetzungen für jegliches Pilotenniveau. Bei der Entstehung und Ablösung der Thermik spielt das grosse Hochplateau hinter dem Startplatz eine wesentliche Rolle. Da es recht unangenehm ist, den Drachen am Startplatz abzubauen, haben wir nebenan noch einen S/W-Startplatz erschlossen. Unmittelbar südlich davon an der Schlucht steht ein sehr guter Hausberg.

Startplatz S/W (2)
ist nur für erfahrene Piloten geeignet. Von hier aus machen wir die besten Streckenflüge. Dank der geografischen Gegebenheiten, können auch Neulinge in dieser Disziplin beruhigt ihre ersten Versuche starten. Auf Grund der WM 2001 und der gemeinsamen Verbesserungsaktion im Dezember 2012 durch die Gemeinde und uns selbst (einheimische Piloten) ist dieser Startplatz sehr gross und sicher und hat eine ideale Neigung. Unmittelbar südlich davon, über der Rinne, steht der beste Bart. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn er kann sehr kräftig und turbulent sein.

Startplatz N/W (3).
Von hier startete Baz am 1.8.2003 zu seinem Höhenrekord von 5000 m. Die Luft aus NNW ist auch im Winter thermisch sehr ergiebig.

Startplatz N/W neu.
Besser angeströmt und grösser als der bisherige N/W. Nur zu Fuss in 15 min. erreichbar.

Startplatz N/O (5)
ist ein Naturstartplatz, der zur Zeit leider nur zu Fuss erreichbar ist.

RONDA LA VIEJA

Startplatz W bis N(6)
Ideale Soaringkante für Anfänger.
Der Wind aus N/W ist normalerweise sehr laminar. Hier die Anfahrtsbeschreibung

MONTELLANO

N/O Startplatz (7)
Soaringkante, freie, laminare Anströmung. Der Wunschtraum für Anfänger und Gelegenheitsflieger. Garantie für stundenlangen Fluggenuss. Selbst bei starkem Wind kann man hier Gleitschirm fliegen, weil es einen Startplatz am Fusse des Berges gibt. Von hier aus gelingen immer wieder 100km Flüge zum Atlantikstrand. Dabei fliegt man nur über Flachland mit problemlosen Landemöglichkeiten. Ideal auch für blutige Streckenfluganfänger.

EL BOSQUE

S/W Startplatz (8). Landschaftlich sehr schöne Gegend. Geeignet als Abwechslung und für erste Streckenflüge nach Algodonales.
Näheres und sämtliche erwünschten Details erkläre ich Ihnen gerne persönlich im Flugzentrum oder bei einem "CERVEZA" in einer Kneipe am Dorfplatz.

Ganzjährige Flugsaison.

Viele glauben, Oktober sei der beste Wintermonat, aber November, Januar und Februar waren dieses Jahr genauso gut. Im Dezember hatten wir viele graue Tage. Flughungrige und Anfänger flogen trotzdem. Die Bewertung hängt immer vom Zweck und Pilotenniveau ab. Zum Schulen ist es fast immer gut. Sonnen- und flughungrige Piloten finden hier wirklich das ganze Jahr über ihr Vergnügen. Nicht nur stundenlanges Soaring, sondern auch Thermik ist hier mitten im Winter anzutreffen. Damit habe ich schon verraten, dass sogar bescheidene Streckenflüge drin sind. Im letzten November flog ich z. B. nach Ronda la Vieja und zurück (ca. 40 km). Im Februar gelang mir schon mal ein Flug nach Sevilla (ca. 70 km). Vor allem möchte ich hervorheben, dass es nur ganz wenige Ausfalltage gibt. Besucher bestätigen mir immer wieder, dass die Zahl der Flugstunden viel grösser ist, als die Zahl der Urlaubstage, und dass die Anzahl der Flugtage wirklich ausserordentlich hoch ist (siehe Bericht von Rainer). Der Regen ist auch nicht das Problem, denn es regnet kräftig und kurz, und dann ist wieder fast alles blau. Langfristigen Dauer- und Nieselregen gibt es nicht.

Im März, April und Mai ist dann mit starker Frühjahrsthermik zu rechnen, da die Sonne schon kräftig aufheizt. (siehe auch die aktuellen Flugberichte) Im Mai 2002 flogen wir fast täglich mit guter Thermik und Basishöhen um 2000/2500 m NN. Sowohl im März als auch im Juni gab es schon längere Phasen mit Basishöhen um die 3000/3500 m NN.

Welches sind die besten Flugmonate?

Nach meiner 30-jährigen Flugerfahrung in Algodonales gebe ich euch, getrennt nach der Zielsetzung, folgende Empfehlungen (die besten Monate zuerst):
Streckenflugbedingungen
September: Sehr trocken, warm, Temperaturkontrast Tag/Nacht, hohe Wettersicherheit. Gute Basishöhen. Themik sehr gut.
April: Starke Frühjahrsthermik, ab und zu Frontdurchzug und Regen. Unmittelbar danach fliegen wir allerdings schon wieder.
Mai: Kaum Regen möglich, tägliches Fliegen, Thermik und Basishöhen gut.
Juni: 1. Hälfte thermisch gut und kein Regen.
März: Schon recht gut, aber eventuell noch öfters Regen und Ausfalltage.
Hohe Flugfrequenz und Wettersicherheit
Mitten im Winter, Dezember und Januar, ziehen hier kaum Fronten oder Tiefdruckgebiete durch und die Flugfrequenz ist sehr hoch. Siehe z.B. Weihnachten/Neujahr/Dreikönig 2012/13, durchgehend vom 20. - 31. 12. und 2.1. - ...
September: Trocken, warm und am allerbesten. Ausgedehnte, ruhige Abendflüge, die alle Piloten geniessen.
Oktober: Kann auch noch trocken sein, aber die Regenwahrscheilichkeit steigt.
November und Februar: Fronten und Tiefs sind am häufigsten. Es ist die Übergangszeit von Sommer auf Winter und Winter auf Sommer. 2012 gab es im November viel Regen.
März: Frühling, sehr warme Temperaturen. Die Sonne ist sehr stark und es gibt schon gute Basishöhen aber auch noch Regen. Bei thermisch sehr aktiven Tagen fliegen die weniger erfahrenen Piloten eben etws später.
April: Die Sonne wird noch stärker und der Regen wird weniger. Super Abendflüge.
Mai: Kaum Regen. Sehr hohe Flugfrequenz.
Juni, Juli, August und bis Mitte September: Kein Regen!









das ganz Besondere bei GANTERFLY ist und bleibt
"HIER FLIEGEN WIR DAS GANZE JAHR"!
Besuchen Sie uns einfach genau dann, wann es Ihnen persönlich am besten passt.

back     top     gefällt mir...